Sabaki -                                          Ohne zu kämpfen sich wehren    Kl. 6

 

 

 

Präventionsprojekt an der Geschwister-Scholl-Realschule Riedlingen

 

Es hat keinen Sinn gegen Erwachsene zu kämpfen, denn sie sind Kindern körperlich überlegen. Wie Kinder, die von Erwachsenen in Bedrängnis gebracht werden, sich trotzdem wehren können, das lernten die Sechstklässler bei einem Workshop an der Geschwister-Scholl-Realschule.

Frank  Rotner aus Gera, Projektkoordinator Medien der Organisation „Kinder- Gewalt-Präventionsprojekte e.V., leitete zusammen mit der Ausbildnerin Stefanie Eichler die Kinderverhaltensschulung „Sabaki - Schutz durch Ausweichen“. Spielerisch wurden die Kinder mit verschiedenen Situationen konfrontiert und Verhaltensmuster eingeübt. Auch lernten sie, auf welche Kriterien es bei einer Personen- und Fahrzeugbeschreibung ankommt.

 

Den Schülerinnen und Schüler wurde bewusst gemacht, wie aus Fremden schnell Bekannte werden können, die es verstehen, Schwachstellen für ihre Zwecke auszunutzen. Mit viel Feingefühl thematisierten die Mentoren hier auch die verschiedenen Formen des sexuellen Missbrauchs. „Manchmal können Kinder nicht entscheiden, was wichtig und was unwichtig ist“, so Rotner, „deshalb ist es richtig, sich den Eltern oder Lehrern anzuvertrauen statt es für sich zu behalten. Immer wenn man sich schlecht fühlt, ist dies ein Zeichen, dass etwas nicht richtig ist.“ Nachdrücklich wies er in diesem Zusammenhang darauf hin: „Kinder haben niemals daran Schuld, Erwachsene haben immer Schuld.“

 

Mit Begeisterung übten die Kinder in Rollenspielen verbale Kommunikation in Konfliktsituationen ein, z.B. wie man sich verhalten kann, wenn man von Fremden angesprochen oder festgehalten wird. Ziel ist es, die Heranwachsenden für solche Situationen zu sensibilisieren, um mögliche Übergriffe zu verhindern. Kinder und Jugendliche können durch richtiges Verhalten einen für sie positiven Einfluss auf das Geschehen nehmen.

Die Sechstklässler beteiligten sich begeistert mit großem Interesse an den Gruppenübungen und durften am Schluss stolz eine Teilnahmebestätigung in Form einer Urkunde entgegennehmen.

 

Neben einem Eigenanteil durch die Eltern wurde die Veranstaltung vom kommunalen Präventionspakt Landkreis Biberach „Komm“ und dem Förderverein der Schule unterstützt. Dadurch war es möglich, dieses Gewaltpräventionsprojekt an der Geschwister-Scholl-Realschule Riedlingen auch in diesem Schuljahr anzubieten.